Ansicht werbung 2

Häufige Fragen zum Schuldnerpool

Ich habe Fragen zum Inkassoschreiben

Rufen Sie uns gerne an. Wenn Sie das Aktenzeichen griffbereit haben, können wir Ihre Fragen schnell beantworten.


 

Was ist bei der Bezahlung zu beachten?

Geben Sie bitte Ihren vollständigen Namen an und das Aktenzeichen.


 

Ich kann die von Compass-Inkasso gesetzte Zahlungsfrist nicht einhalten, was ist zu tun?

Rufen Sie uns unbedingt an! Wir arbeiten sehr zeitnah und würden sofort nach Fristablauf den gerichtlichen Mahnbescheid beantragen. Es liegt in Ihrer Hand, ob weitere Kosten für Compass-Inkasso, Gericht oder Gerichtsvollzieher ausgelöst werden.


 

Kann ich den Zahlbetrag auch direkt beim Gläubiger bezahlen?

Nein, das ist leider nicht mehr möglich, da wir als Inkassounternehmen bereits eingeschaltet und mit der Beitreibung beauftragt wurden.


 

Handelt es sich bei Compass-Inkasso GmbH um ein seriöses Inkassounternehmen?

Sicherlich, wir sind ein von der Justizbehörde zugelassenes inkassounternehmen. Gerne können Sie dort unsere Erlaubnis zur Inkassotätigkeit erfragen, s. Impressum.


 

Ich kann den durch Compass-Inkasso geltend gemachten Betrag nicht in einer Summe bezahlen.

Rufen Sie uns gerne an. Wir überprüfen Ratenzahlungen. Diese sind allerdings gebührenpflichtig, da wir die Zahlungseingänge fristgerecht überwachen oder per Lastschrift vom angegebenen Konto abbuchen.


 

Ich werde auf keinen Fall dieVermögensauskunft abgeben.

Es ist auf Antrag des Gläubigers Haft zu beantragen.
Verhaftung und Vorführung durch den Gerichtsvollzieher und Kosten der Verhaftung hat der Schuldner zu erstatten. Die Haft kann der Schuldner jederzeit durch Abgabe der Vermögensauskunft beenden.


 

Was bedeutet eigentlich "Schufa"?

Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung liefert ihren Vertragspartnern u.a.Bonitätsauskünfte, Identitätschecks, undScorekartenentwicklung. Zu deren Vertragspartnern gehören Kreditinstitute, Telekomunikationsannbieter, Versandhäuser, Energieversorger und auch Inkassounternehmen. Die Datenbank der Schufa verfügt über Negativauskünfte, z.B. ob der Interessent bereits die eidesstatliche Versicherung abgegeben hat. Vor einer Kreditvergabe überprüft z.B. der Telekomunikationsanbieter, ob der zukünftige Kunde solvent ist und seine Gebühren bezahlen kann. Selbstverständlich nutzen auch viele Vermieter die Auskunftsmöglichkeit über Schufa, bevor sie eine Wohnung vermieten.


 

Was ist eine Selbstauskunft?

Bei der Selbstauskunft handelt es sich um ein vorbereitetes Formular, welches vom Auskunftgeber auszufüllen ist. Diese Selbstauskunft findet sich im Kreditwesen, im Miet- und Versicherungsrecht und Arbeitsrecht  wieder, wenn es darum geht, jemandem einen Kredit einzuräumen, eine vertrauensvolle Arbeit anzubieten oder eine Wohnung zu mieten. In solch einer Selbstaufkunft darf nur nach Dingen gefragt werden, um die gemeinsame Aufgabe zu erfüllen, z.B. Frage des Vermieters nach bestehenden Mietschulden und Einkommensquellen. Darüber hinausgehende Fragen sind unzulässig. Wisssentlich falsche Antworten können zum Verlust des Versicherungsschutzes oder zur Anzeige wegen Betrugs führen.
Seit dem 01.04.2010 ist gem. Bundesdatenschutzgesetz für Verbraucher (Privatpersonen) eine sog. Selbstauskunft pro Jahr kostenlos.


 

Stehen dem Gläubiger einer Forderung auch Zinsen zu?

Gem. §§ 280,286 BGB stehen dem Gläubiger einer Forderung der Ersatz aller Rechtsverfolgungskosten zu, die erforderlich sind, um den kompletten Zahlbetrag zu erhalten.
Dem Gläubiger steht dabei ein konkreter Zinsschaden zu, wenn er selbst Kredite in Anspruch nehmen mußte, z.B. nachgewiesener Bankkredit mit 12 % Zinsen.
Der Gesetzgeber billigt ihm aber auch einen fiktiven Zinsanspruch zu. Dieser beläuft sich auf 5 % über dem Basiszinssatz, wenn der Schuldner Verbraucher ist und 8 % über dem Basissinzsatz, wenn der Schuldner
Unternehmer ist.
Zu verzinsen ist die Hauptforderung seit Fälligkeit. Daneben ist aber auch der Anspruch auf Erstattung der Rechtsverfolgungskosten zu verzinsen